• Freibetragserhöhung für Pfändungsschutzkonten seit 1. Juli 2015

    Seit dem 1. Juli 2015 wurden die Freibeträge für Pfändungsschutzkonten erneut vom Gesetzgeber erhöht. Der generelle Sockelfreibetrag beträgt nun 1073,88 Euro (statt bisher 1045,04 Euro). Im Falle von Unterhaltsverpflichtungen kann dieser Basisfreibetrag entsprechend erhöht werden. Auch hier wurde eine Änderung vorgenommen: Der Sockelfreibetrag kann nun um 404,16 Euro (statt bisher 393,30 Euro) für die erste Person und 225,17 Euro (statt bisher 219,12 Euro) für die zweite bis fünfte Person erhöht werden.


    Wozu dienen die Freibeträge und warum wurden diese zum 1. Juli 2015 erhöht?
    Der Freibetrag des Pfändungsschutzkontos dient der Sicherung der angemessenen Lebensführung des Schuldners und seiner Unterhaltsberechtigten: Im Falle einer Pfändung stehen dem Schuldner Geldeingänge bis zum Freibetrag zur Verfügung, um weiterhin seine monatlichen Zahlungsverpflichtungen wie Miete oder vergleichbares leisten zu können.

    Über den Freibetrag hinausgehende Geldeingänge werden abgeschöpft und für den Gläubiger reserviert. Damit kann der Schuldner weiter am Zahlungsverkehr teilnehmen und seinen Verpflichtungen nachkommen und zugleich eine bestehende Schuld gegenüber dem Gläubiger begleichen.

    Mit der Erhöhung der Freibeträge durch den Gesetzgeber erfolgt eine Anpassung an die steigenden finanziellen Belastungen pro Monat. In der Regel erfolgt die Anpassung der Beträge im Zwei-Jahres-Rhythmus, zuletzt zum 1. Juli 2013. Voraussichtlich sind weitere Änderungen im Jahr 2017 zu erwarten.


    Kann Jedermann ein P-Konto eröffnen?
    Jedes bestehende Girokonto kann in ein Pfändungsschutzkonto umgewandelt werden, sofern nicht bereits bei einer anderen Bank ein P-Konto auf den Namen des Kontoinhabers geführt wird. Gesetzlich ist es nur erlaubt, ein einziges P-Konto zu führen. Mit der Einrichtung eines Pfändungsschutzkontos wird automatisch der Sockelfreibetrag zugrunde gelegt. Sollten Unterhaltsverpflichtungen bestehen, wodurch eine individuelle Erhöhung des Freibetrags angestrebt wird, müssen entsprechende Formulare und Nachweise eingereicht werden.


    Mit wenigen Klicks zum P-Konto
    Bei den Prepaid MasterCards von PayCenter kann der Kunde selbst mit nur wenigen Klicks den Pfändungsschutz einrichten: Die Umwandlung des bestehenden Kontos in ein Pfändungsschutzkonto ist jederzeit und innerhalb weniger Minuten im persönlichen, passwortgeschützten Onlinebereich möglich. Im Falle einer Pfändung kann die Einrichtung des P-Kontos binnen einer Frist von vier Wochen geschehen.

News von PayCenter

Aktuelle Nachrichten aus den Bereichen
Pfändungsschutz, Kreditkarten, Schufa,
Onlinebanking und vieles mehr.
Leitungen besetzt
169 eMails in Arbeit
55 Kunden online