P-Konto: Freibetrag in Folgemonat übertragen

Das Wichtigste im Überblick:

  • Grundsätzlich ist es möglich Rest-Freibetrag in den Folgemonat zu übertragen. Wird dieser Betrag im Folgemonat jedoch nicht aufgebraucht, geht er an den Gläubiger über.
  • Bei zweifachem Geldeingang wird der Geldbetrag dem Betroffenen im darauffolgenden Monat zur Verfügung gestellt.

Hier finden Sie Antworten auf folgende Fragen:

Im Falle einer Kontopfändung haben betroffene Verbraucher die Möglichkeit ihr Girokonto in ein P-Konto umwandeln zu lassen. Mit dieser Umwandlung steht ihnen ein monatlicher Grundfreibetrag von 1.179,80€ zu, über den frei verfügt werden kann.

Dieser Freibetrag wird je nach Lebenssituation der betroffenen Person individuell angepasst. Es können Freibeträge für Ehegatten, Kinder, Sozialleistungen und zum Ausgleich eines Körper- oder Gesundheitsschadens eingerichtet werden. Hierfür müssen dementsprechende Bescheinigungen selbstständig beantragt und bei der zuständigen Bank eingereicht werden. Weitere Informationen hierzu finden Sie hier: P-Konto: Freibetrag berechnen

Oftmals wird nicht der gesamte Freibetrag bis zum Monatsende aufgebraucht. Außerdem kann es vorkommen, dass ein Zahlungseingang innerhalb eines Monats auf dem betroffenen Konto doppelt eingeht. Da jeglicher Geldbetrag, der über den Freibetrag hinausgeht, gepfändet wird, wissen betroffene Verbraucher oftmals nicht, wie oben genannte Situationen gehandhabt werden.

Kann nicht verbrauchter Freibetrag in den Folgemonat übertragen werden?

Grundsätzlich ist das Pfändungsschutzkonto nicht für das Ansparen von Geldbeträgen gedacht. Allerdings kann nicht verbrauchtes Guthaben in den Folgemonat übertragen werden.

Beispiel: Der Kontoinhaber hat Ende Januar noch 100€ auf seinem P-Konto. Zum Folgemonat Februar stehen diese 100€ dem Kontoinhaber wieder zur Verfügung. Falls über diesen Betrag im Februar wieder nicht verfügt wird und ein Übertrag in den Monat März erfolgt, gehen die 100€ an den Gläubiger über.

Fazit: Der Übertrag von Freibeträgen in den Folgemonat ist grundsätzlich möglich. Jedoch muss dieser Übernahmebetrag im Folgemonat aufgebraucht werden, sonst droht die Pfändung im darauffolgenden Monat.

Was passiert, wenn der Freibetrag wegen doppeltem Zahlungseingang überschritten wird?

Beispiel: Ein Arbeitgeber bezahlt den Lohn für den Monat Oktober erst verspätet im November – sprich der Lohn wird erst im November auf das Konto gebucht, obwohl er eigentlich für den Oktober bestimmt war. Das Gehalt für den Monat November geht jedoch planmäßig zum Monatsende auf dem betroffenen P-Konto ein. Somit erfolgt ein zweifacher Geldeingang im November.

Da der monatliche Freibetrag überschritten wird, wird der doppelte Zahlungseingang von der Bank eingezogen. Jedoch wird der abgeschöpfte Betrag automatisch in den Folgemonat übernommen und kann schließlich vom Kontoinhaber frei genutzt werden.

Fazit: Im Falle eines zweifachen Geldeingangs innerhalb eines Monats, kann der Verbraucher im Folgemonat frei über besagten Betrag verfügen.

Über PayCenter

Das deutsche E-Geld-Institut PayCenter hat sich auf Zahlungsdienste mit Prepaid Mastercards sowie Konten ohne Schufa spezialisiert. Sowohl für Privat- als auch Firmenkunden werden individuelle Lösungen angeboten.