Antworten auf Ihre Fragen

FAQ

Kategorien

Klicken Sie auf einen Button um alle Fragen und Antworten zu diesem Thema anzuzeigen.

Onlinebereich

Nachdem Sie den Erhalt Ihrer Karte im Online-Bereich bestätigt haben, melden Sie sich bitte einmal ab und nochmals neu in Ihrem Konto an. Danach finden Sie die neue PIN, zu Ihrer neuen Karte, unter PIN anzeigen

Ihre persönlichen Daten wie Adresse, Handynummer und eMail-Adresse, ändern Sie über den Reiter Einstellungen -> persönliche Daten.

Die Entgelte finden Sie über den Reiter Umsätze -> Entgelte einblenden

P-Konto

Wenn Sie bereits ein Pfändungsschutzkonto führen, können Sie über Ihren monatlichen Pfändungsfreibetrag verfügen. Wenn Sie noch kein P-Konto führen, müssen Sie Ihr bestehendes Konto innerhalb von vier Wochen in ein Pfändungsschutzkonto umwandeln. Ansonsten sind keine Verfügungen möglich.

Ja. Wir akzeptieren Aussetzungen und Ruhendstellungen genau wie Aufhebungen und Betragsänderungen per Fax oder Post direkt durch den Gläubiger.

Wenn Sie den Gläubiger nicht über uns oder über das Online-Modul bedient haben, benötigen wir direkt durch den Gläubiger eine Aufhebung oder Betragsänderung.

Sie können Ihr vollständig eröffnetes Konto jederzeit im Onlinebereich unter „Pfändungsschutz“ in ein P-Konto umwandeln. Nach Pfändungseingang haben Sie dazu weitere vier Wochen Zeit.

Wenige Sekunden – Ihr Konto wird sofort in ein P-Konto umgewandelt.

Nein, leider können nur Privatpersonen ein P-Konto führen.

Nein, gesetzlich darf jede Person nur ein P-Konto führen. Lösen Sie bitte zuerst das andere Konto auf oder wandeln Sie es in ein reguläres Konto zurück.

Sie finden Ihren aktuellen Pfändungsfreibetrag im Online-Bereich unter „Pfändunsgschutz“.

Der Freibetrag kann über die Freibetragsbescheinigung erhöht werden. Sie finden ein Formular als Download im Online-Bereich unter „Pfändungsschutz“. Drucken Sie es aus, lassen Sie es durch eine geeignete Person oder Stelle ausfüllen und schicken Sie es uns im Original und per Post an eine unserer Adressen. Diese finden Sie im Impressum.

Nein, Freibetragserhöhungen müssen durch eine geeignete Person oder Stelle bescheinigt werden. Hierzu zählen der Arbeitgeber, die Familienkasse, der Sozialleistungsträger, Rechtsanwälte sowie Steuer- und Schuldnerberatungen.

Ja, bitte reichen Sie alle Unterlagen aus Sicherheitsgründen immer im Original und per Post ein. Unsere Adressen finden Sie im Impressum.

Wir bearbeiten eingehende Dokumente, E-Mails und Faxe im Normalfall taggleich, sofern sie innerhalb unserer Öffnungszeiten zugestellt werden.

Ihr Standard-Freibetrag ist immer aktiv. Freibetragserhöhungen aufgrund von Unterhaltspflicht, Kindergeld, etc. sind zwei Jahre ab Ausstellung der Bescheinigung gültig und müssen anschließend erneuert werden. Um Ihr genaues Datum zu erfahren, kontaktieren Sie bitte unser KompetenzTeam.

Die Beträge des Freibetrags sowie der Freibetragserhöhungen bei Unterhaltspflicht werden durch das Bundesamt für Justiz alle zwei Jahre in der Pfändungsfreigrenzenbekanntmachung herausgegeben.

Dies können Sie herausfinden, wenn Sie von Ihrem monatlichen Pfändungsfreibetrag Ihre bisherigen Geldeingänge abziehen.

Grundsätzlich sind bei einem Pfändungsschutzkonto alle Beträge pfändbar, die nicht durch den Freibetrag geschützt sind. Die Zahlungen lagen also wahrscheinlich über Ihrem persönlichen Freibetrag. Bitte lassen Sie sich eine Bescheinigung zur Freibetragserhöhung ausfüllen, sodass die Sozialleistungen innerhalb der Freigrenze des P-Kontos liegen. Wir können die Abschöpfungen dann wieder für Sie freigeben.

Sowohl Ihr Arbeitgeber als auch wir als Ihre Bank können als Drittschuldner gepfändet werden.

Die Lohnpfändungstabelle beruht auf § 850c Abs. 2 ZPO, der nach § 850k Abs. 1 ZPO für P-Konten nicht relevant ist. Deswegen gelten für Pfändungsschutzkonten andere, starrere Freibeträge, als für Löhne und Gehälter.

Die Lohnpfändungstabelle beruht auf § 850c Abs. 2 ZPO, der nach § 850k Abs. 1 ZPO für P-Konten nicht relevant ist. Deswegen gelten für Pfändungsschutzkonten andere, starrere Freibeträge, als für Löhne und Gehälter. Wenn bereits eine Lohnpfändung vorliegt, soll jedoch keine doppelte Pfändung vorgenommen werden. Sie können sich direkt an das Amtsgericht oder die Vollstreckungsbehörde wenden, um Ihren P-Konto-Freibetrag auf die Höhe der monatlichen Geldeingänge Ihres Arbeitgebers festsetzen zu lassen.

Das macht in den wenigsten Fällen Sinn. Wenn keine Pfändung (mehr) vorliegt, schöpfen wir keine Beträge mehr ab und der Pfändungsschutz an sich ist ja kostenlos. Insofern gibt es durch die Funktion keine Nachteile. Wenn das P-Konto noch gepfändet ist, ist keine Aufhebung des Schutzes möglich, sie müssten das Konto komplett auflösen.

Sie haben zur Verfügung des Guthabens immer bis zum Ende des Folgemonats Zeit.

Eine Umbuchung nach § 850k Abs. 1 Satz 2 ZPO erhalten Sie, wenn im Vormonat Abschöpfungen stattfanden und diese nicht aus einer Umbuchung zu Beginn des Vormonats resultierten. Beträge, die bereits umgebucht wurden, können nicht erneut umgebucht werden. Als einfache Formel empfehlen wir:
Umbuchung im Folgemonat = Abschöpfungen im laufenden Monat – Umbuchung zu Beginn des laufenden Monats.

Der Gläubiger muss bei seiner Bank einen Antrag auf Rücküberweisung stellen. Wenn uns dieser Antrag durch seine Bank zugestellt wird, überweisen wir den Betrag mit Ihrer Erlaubnis zurück an den Auftraggeber.

Ja, Sie erreichen uns montags bis freitags von 8 bis 17 Uhr unter 08161 / 40 60-410.

Firmenkonto

Wenn Ihr Unternehmen bereits im Handelsregister eingetragen ist, benötigen wir einen aktuellen Handelsregisterauszug (nicht älter als 2 Monate) in Kopie. Sofern Ihr Unternehmen sich noch in der Gründungsphase befindet, benötigen wir die notariell beglaubigte Gründungsurkunde in Kopie. Bei eingetragenen Vereinen benötigen wir die Vereinssatzung und einen aktuellen Vereinsregisterauszug (nicht älter als 2 Monate) jeweils in Kopie.

Gerne kann ein Geschäftskonto eröffnet werden, da wir ausschließlich auf Guthabenbasis arbeiten und keine Schufa-Prüfung durchführen

Gerne per Mail (info@paycenter.de) oder per Fax (08161 40 60 333)

Sie erhalten direkt nach der Registrierung und der Bestätigung von Ihrer Handynummer Ihre neue IBAN Nummer. Diese kann auch direkt für Aufladungen verwendet werden. Der Kartenversand erfolgt erst nach einer vollständigen Kontoeröffnung

Voraussetzung ist eine bereits vollständige Eintragung im deutschen Handelsregister.

Sie benötigen eine Gewerbeanmeldung mit Ihren aktuellen Daten (Freiberufler benötigen keine Gewerbeanmeldung). Weiterhin benötigen Sie eine Beispielrechnung, wie Sie an Ihre Kunden abrechnen.

Sie haben noch Fragen?

Unser Support-Team steht Ihnen gerne zur Verfügung.

Zum Formular

Kontaktieren Sie unseren Kundensupport bequem über unser Kontaktformular.

08161 4060 406

Montag bis Freitag: 07:30 - 18:30 Uhr
Samstag: 10:00 - 14:00 Uhr